Veröffentlicht in Rezensionen

Rezension: Die Mitternachtsrose, Lucinda Riley

die mitternachtsrose

Die Mitternachtsrose, Lucinda Riley

„Familiengeschichte“

576 Seiten

9,99 €

ISBN: 978-3-442-47970-2

Verlagsseite Goldmann

Eine verbotene Liebe, bitersüß wie der Duft einer Rose, die im Verborgenen blüht…

Worum geht’s?
Dieses Buch spielt in zwei Zeitebenen:
2011: Die amerikanische Schauspielerin Rebecca kommt nach England, um dort im Anwesen Astbury Hall einen Film zu drehen und sich von dem Spießrutenlauf durch die Medien zu erholen. Dort taucht recht schnell ein junger Inder, Ari Malik, auf, der versucht, die Vergangenheit seiner verstorbenen Urgroßmutter Anahita zu lüften. Da Rebecca gemerkt hat, dass sie eine gewisse Ähnlichkeit mit einer ehemaligen Hausherrin besitzt, schließt sie sich Ari an – und deckt Geheimnis für Geheimnis auf…
1911: Die junge Anahita aus der indischen Oberschicht hat ein schicksalsreiches Leben. Durch ihre beste Freundin kommt sie schließlich jedoch ins Internat nach England. Die Ferien verbringt sie in Astbury Hall, wo sie den charmanten Donald kennen und lieben lernt, den Sohn der Hausherrin. Das Schicksal nimmt seinem Lauf…

Meine Meinung:
Dieses Buch war mein erstes Buch von Lucinda Riley, doch ich wusste schon, dass es in ihren Büchern immer um Familiengeschichten, schicksalhafte Liebe und um den Kontrast Vergangenheit – Gegenwart geht.
Ich habe vermutlich noch nie so eine Geschichte gelesen. Aber die Idee, Gegenwärtiges mit der Vergangenheit zu verweben finde ich sehr interessant.
Die zwei Handlungsstränge könnten unterschiedlicher nicht sein: Anahitas Leben in Indien und später in England, Rebeccas glamouröses Dasein im Filmbusiness. Trotzdem schafft es die Autorin, diese zwei Geschichten zu einer einzigartigen zu verweben, wobei mir Anahitas Story besser gefällt. Das Erzählte in der Gegenwart kam mir manchmal zu gewollt und etwas zu unnatürlich vor. Aber das Geschehen um 1911 war wirklich, wirklich klasse und macht die anderen kleinen Mängel wett!
Bei den Charakteren das gleiche Bild. Die Personen aus Anahitas Geschichte sind wundervoll herausgearbeitet und wachsen einem unglaublich ans Herz – Haupt- wie Nebencharaktere. In der Gegenwart bleiben die Protagonisten jedoch sehr blass und recht gestelzt (Warum siezen sich Rebecca und Ari nach 584 Seiten immer noch?). Vielleicht mag das daran liegen, dass es sich in diesem Buch um Anahitas Geschichte dreht, wer weiß?
Der Schreibstil von Lucinda Riley war aber wirklich gut. Zu Beginn muss man sich daran gewöhnen, dass sie „auf die feine englische Art“ schreibt, doch schon ganz bald ist man als Leser gefangen in der Geschichte. Die Autorin schreibt mit viel Herz und man merkt wirklich, dass sie gut recherchiert hat.
Das Cover ist natürlich auch wichtig: Es lädt schon vorneweg zum Träumen ein. Einfach wunderschön!

Fazit:

– Cover: 5/5
– Idee: 5/5
– Handlung: 4/5
– Charaktere: 4/5
– Schreibstil: 5/5
Gesamt: 4,6/5
Eine wirkliche Empfehlung. Dieses Buch ist ein Bild von einem Roman!
Und das wird sicher nicht mein letztes Lucinda Riley Buch gewesen sein 🙂

herz lila 2herz lila 2herz lila 2herz lila 2herz lila 2

Advertisements

Autor:

Lesesüchtige Bloggerin - Blogger who loves to read Leidenschaftliche Skifahrerin - Passion for Skiing Stolzes FC Bayern Mitglied - Proud to be member of Bayern Munich Football Club Für immer Westlife Fan - Forever Westlife Fan

2 Kommentare zu „Rezension: Die Mitternachtsrose, Lucinda Riley

Let me know what you think!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s